Ist der Blick in den Spiegel morgens eine Qual? Denkst du bei jedem Schritt an die hässlichen Pickel im Gesicht? Fragst du dich ständig “was tun gegen Pickel?“. Traust du dich kaum noch vor die Tür? Du willst nur noch deine Pickel loswerden? Dann weißt du genau, was Pickel und seinen Verwandten anrichten können. Sie sind nicht nur Hautunreinheiten. Sie kommen nicht davon, dass du dich zu wenig wäscht. Sie sind auch nicht die Folge sexueller Handlungen, wie es gern im Mittelalter verbreitet wurde. Akne ist eine Krankheit. In schlimmen Fällen kann sie bis hin zu immensen psychischen Auswirkungen führen. Akne macht das Leben weniger schön. Eiterbläschen, Mitesser & Co können zum Martyrium für den Betroffenen werden.

Nicht nur Jugendliche in der Pubertät werden davon gepeinigt, diese Krankheit kann jeden Erwachsenen in jedem Alter treffen.

Unter Akne versteht man zumeist die in der Pubertät auftretende, harmlose Hauterkrankung, bei der sich Pickel, Mitesser (auch Komedonen genannt) und Pusteln bilden. Dabei entsteht zu viel Sekret der Talgdrüsen, diese werden verstopft und entzünden sich. Die Acne vulgaris – die gewöhnliche Form, hat verschiedenen Ausprägungen: mit vorwiegend Mitessern (die Acne comedonica), mit mehr entzündete Papeln und Pusteln (Acne papulopustulosa) und mit entzündeten Knoten, Krusten oder Abzessen (Acne conglobata) sind leichtere Formen. Einhergehend mit Fieber und Entzündungen der Gelenke verläuft die Acne fulminans. Die schwerste Variante (Acne inversa) tritt vor allem in Bereichen auf, bei der benachbarte Körperteile ständig in Berührung miteinander kommen (Analbereich, Achselhöhe, Busen, Leiste).

Was tun gegen Pickel?

Doch was tun gegen Pickel? Was hilft gegen Pickel? Das sind keine einfachen Fragen. Das Internet zum Beispiel ist voll von Tipps gegen Pickel – nicht alle sind wirksam. Aber Akne muss kein lebenslanges Schicksal sein. Die Eiterbläschen loswerden, ist nicht unmöglich. Je nach Form kann auch diese Krankheit verschwinden. Dauerhaft. Die Pickel im Gesicht, auf den Hals, Oberarmen oder sogar am Po können der Vergangenheit angehören. Doch Vorsicht – Finger weg von angepriesenen Beautyprodukten oder experimentellen Hausmitteln wie Zahnpasta oder Zitrone.

33 Antworten auf die Frage “Was tun gegen Pickel?”

Wir haben 33 Tipps gegen Pickel zusammen gestellt, die zeigen, welche Vielfalt an wirksamen Möglichkeiten es gibt. Du fragst dich ständig, was du tun kannst gegen Pickel? Hier kommen die Antworten.

33) nicht selbst Hand anlegen

Prangert ein Pickel direkt auf der Nasenspitze? Scheint seine weise Spitze dich auszulachen? Was tun gegen Pickel? Wer möchte da nicht am Liebsten selbst den Pustel loswerden und ganz schnell ausdrücken. Doch davon ist abzuraten. Bei Pickeln leg nicht selbst Hand an. Drück sie nicht selbst aus. Dadurch können Talg und Bakterien noch tiefer in die Haut gelangen. Sie können sich entzünden und im schlimmsten Fall hässliche Narben verursachen. Oft sehen sie nach der Drück-Attacke schlimmer aus, als vorher. Besser ist es, Geduld zu haben. Auch eine medizinische Kosmetikerin kann dich mit ihrem Sachverstand besser von den unschönen Zeitgenossen befreien.

32) Seife schadet mehr, als dass sie hilft

Was tun gegen Pickel? Der erste Griff ist meist zur Seife. Besser noch einmal mehr das Gesicht mit Seife waschen, denken viele Betroffene. Doch das ist ein Trugschluss. Denn Seife schadet der aknegeplagten Haut mehr, als sie hilft. Durch die quillt die Hornschicht auf und der Säureschutzmantel der Haut wird beschädigt. So können sich Aknebakterien noch vermehren. Übermäßiges Waschen ist auch nicht hilfreich, im Gegenteil, es ist schädlich. Durch gehäuftes Waschen wird die Haut ausgetrocknet und gereizt. Finger Weg fetthaltigen Cremes, Vaseline oder Entenfett. Sie verstopfen die Poren und decken Bakterien zu.

31) Pflegeserien aus der Apotheke

Was hilft gegen Pickel, wenn es die Seife nicht tut? Wer unsicher ist und bei der Flut der in der Werbung angepriesenen Produkte nicht durchsieht, sollte sich in der Apotheke beraten lassen. Hier gibt es spezielle Pflegeserien extra für aknegeplagte Patienten. Mit ihnen kannst du Pickel loswerden. Sie bestehen in der Regel aus drei Produkten: Reinigung, Gesichtswasser und Creme. Diese Mittel beinhalten auch Stoffe, die antibakteriell wirken sowie andere, die Verhornung auflösen. Achtung: Jahreszeiten beachten. Im Sommer sollte gegen Pusteln nur ein eher leichtes Hydrogel gewählt werden, im Winter empfiehlt es sich, zu einer Creme zu greifen.

30) ein Virus gegen Pickel

Was hilft gegen Pickel – diese Frage haben sich auch Forscher aus den USA gestellt und eine neue Methode gegen Akne entdeckt. Ein Virus soll die Bakterien eliminieren, die Eiterbläschen verursachen und damit zu reiner Haut führen. Der Virus soll für den Menschen ungefährlich sein und ausschließlich die Pickelbakterien in der Haut angreifen. Ein daraus entwickeltes Medikament könnte das bisher übliche Antibiotika ablösen, dass zahlreiche Nebenwirkungen und schädliche Wirkungen auf die Haut hat. Nachteil dieses Platzes 30 unserer Tipps gegen Pickel: Es dauert sicher noch eine Weile, bis dieses Medikament zugelassen und auf dem Markt ist.

29) Sonne und frische Luft können helfen

Licht und frische Luft können auch was tun gegen Pickel. Willst du lästige Pusteln loswerden, dann suche die Sonne. Licht wird sogar als Therapie eingesetzt. Doch Vorsicht: Wer jetzt glaubt, er könne sich in die Sonne legen, riskiere lieber einen Sonnenbrand und die Pickel verschwinden mit dem intensiven Sonnenbaden, der denkt falsch. Denn die UV-Strahlen trocknen zwar die Pickel aus, die Bräune überdeckt sie, aber mehr auch nicht. Auch Solarien und deren UV-A-Strahlen sind kontraproduktiv. Also sollte ein Spaziergang an der frischen Luft oder die Mittagspause in der Sonne nur als unterstützendes Mittel angesehen werden.

28) Abnehmen gegen Pickel

Was tun gegen Pickel? Der Tipp auf Platz 28 unserer Liste zeigt: die Antwort auf diese Frage liegt im Blick auf die Waage. Hast du ein paar Kilo mehr, als du haben solltest? Italienische Forscher haben nachgewiesen, dass Übergewicht eine Ursache für mittlere bis schwere Akne ist. In der Studie, die sie im Journal of American Academy of Dermatology veröffentlicht haben, zeigen sie deutlich den Zusammenhang. Darin wurden 205 Aknebetroffene und 358 Nichtbetroffene verglichen. Also, wenn du ein paar Kilo zu viel auf den Hüften hast, solltest du dringend mit Abnehmen anfangen und kannst damit auch deine Pickel loswerden.

27) Fisch und Omega 3

Tipps gegen Pickel finde sich auch in der Ernährung, die maßgeblich Einfluss auf das Hautbild nehmen kann. Dieselben italienischen Forscher aus dem Punkt 28 haben gezeigt, dass vor allem Fisch hilft, wenn man Pickel loswerden möchte. Die Omega-3-Fettsäuren haben offensichtlich eine schützende Funktion auf das Hautbild. Die Säuren regen vor allem den Stoffwechsel der Haut an. Dadurch werden Giftstoffe besser nach außen transportiert. In der Studie im Journal of American Academy of Dermatology wiesen die Forscher an Aknepatienten nach, dass das Essen von Fisch ihre Hautprobleme verbessert hat. Forelle, Lachs und Co gehören daher in jeden Kühlschrank eines Betroffenen und sollten zwei- bis dreimal in der Woche verzehrt werden.

26) Kohlenhydrate vermehren Pickel

Wer sich weiter fragt: „was hilft gegen Pickel“ – der sollte weiter mit uns die Ernährung genauer betrachten. Die Krankheit steht immer im Zusammenhang mit den körpereigenen Hormonen. Platz 26 der Tipps gegen Pickel sind die hoch-glykämische Kohlenhydrate (also zuckerreiche Lebensmittel)die Einfluss auf die Hormone nehem. Sie können den Blutzuckerspiegel erhöhen und damit ebenfalls die Insulinproduktion. Dadurch wird wiederum die Fettproduktion der Haut angeregt, die Poren verstopfen sich und Bakterien gedeihen. Zu den hoch-glykämischen Nahrungsmitteln zählen und anderem Getreideprodukte, Kuchen, Brot- und Backwaren sowie Chips und Cracker. Willst du Pusteln vermeiden, solltest du auf diese Nahrungsmittel verzichten.

25) vermeide zu viel Salz und Gewürze in deiner Nahrung

Auf Platz 26 unserer Liste der besten Tipps gegen Pickel stehen die Gewürze in der Ernährung auf dem Prüfstand. Meide stark gewürzte Lebensmittel, umgehe Fertigprodukte mit Glutamat und reduziere deinen Salz-Verbrauch. Denn Salz führt wie Fett im Körper zur einer erhöhten Säureproduktion. Diese kann Entzündungen hervorrufen und die Talgproduktion übermäßig werden lassen. Vor allem während der Zeit der Periode ist der Hormoncocktail in deinem Körper dazu besonders geeignet. Auch das Jod im Salz kann die Krankheit auslösen, das führt zu sogenannten Jod-Akne. Was hilft gegen Pickel? Kräutersalz statt gewöhnlichem Kochsalz.

24) Medikamente verursachen Akne

Was tun gegen Pickel? Die Antwort kann auch in deiner medizinischen Laufbahn liegen. Nimmst du häufiger Antibiotika innerlich ein, um Krankheiten zu behandeln? Das kann sich schlecht auf Körper und Haut auswirken. Zum Einen können sich Resistenzen bilden, das bedeutet die Bakterien werden immun gegen die Wirkstoffe. Zum Anderen kann deine Verdauung angegriffen werden. Die Verdauung, vor allem aber das Ausscheiden von Giftmittel spielen eine große Rolle auch für die Haut. Eine schlechte Darmflora verursacht oft auch Pusteln, Mitesser & Co. Wer häufig Antibiotika einnimmt, sollte sich daher bei seinem Arzt nach Alternativen erkundigen.

23) Alkohol fördert schlechte Haut

Der Platz 23 unserer Liste der besten Tipps gegen Pickel gehört einem Hauptsünder: Der Alkohol. Er entwässert den Körper, was natürlich dann auch für deine Haut gilt. Gerade wer viel Alkohol konsumiert, riskiert damit ein schlechtes Hautbild. Bereits Aknebetroffene sollten daher erst Recht Wein, Schnaps und seine Verwandten meiden. Abgesehen davon, dass Alkohol sich allgemein schlecht auf deine Gesundheit auswirkt. Wenn du abends auf einer Party dennoch über den Durst getrunken hast, dann versuche anschließend so viel Wasser wie möglich zu trinken, um den Feuchtigkeitsverlust auch in deiner Haut wieder auszugleichen.

22) Trink dich schön – Wasser hilft

Auf der Liste der Tipps gegen Pickel darf die Wunderwaffe gegen die eitrigen Bläschen schlechthin nicht fehlen: Wasser. Allgemein ist es gesund, viel Wasser zu trinken. Das gilt aber auch für deine Haut. Die Elastizität der Haut kann erhöht werden, indem du den Tag über Wasser viel trinkst – mindestens einen halben Liter zusätzlich. Dadurch sieht die Haut gesünder und weniger trocken aus. Auch verstopfende Pfropfen in den Talgdrüsen werden dadurch geschmeidiger und können viel besser abfließen. Wasser verbessert auch die Durchblutung der Haut und aktiviert ihren Stoffwechsel. Ebenfalls werden die Abwehrkräfte der Haut unterstützt. Am Besten ist stilles Wasser oder ungesüßten Tee geeignet zu sich nehmen.

21) Nikotin macht die Haut hässlich

Wer sich fragt: was tun gegen Pickel – sollte unbedingt die Finger von Zigaretten lassen. Abgesehen davon, dass Rauchen zahlreiche schlechte Auswirkungen auf den Körper hat, verursacht Nikotin vor allem aber auch eine schlechte Haut. Die vielen Gifte des Glimmstengel schaden ihr. Die Haut wird grau und fahl, weil die Durchblutung gestört wird. Nikotin regt die Talgproduktion an. Eine Studie von Dermatologien an den Universitäten Hamburg und München zeigt, dass Raucher, die zwischen zehn und 20 Zigaretten pro Tag qualmten, doppelt so stark von Akne betroffen sind, als Nichtraucher. Zahlreiche weitere Studien bestätigen solche Ergebnisse. Platz 21 der Tipps gegen Pickel also: Hände weg vom Glimmstengel!

20) Hefe als Geheimwaffe gegen Akne

Was tun gegen Pickel? Diese Frage kann die Geheimwaffe „Hefe“ beantworten. Versuch doch mal Hefe zur inneren Anwendung gegen Pusteln. Die tägliche Einnahme dieses Wundermittels bekämpft entzündliche Prozesse bereits von innen. Sogar bereits eitrige Pickel verschwinden sichtbar schnell. Hefe wirkt antibakteriell. Dadurch werden auch Hautirritationen verhindert. Hefe fördert das Wachstum gesunder Hautzellen, der natürliche Säureschutzmantel der Haut wird unterstützt. Bier- oder Backhefe beugen ebenfalls Stresspusteln vor und enthalten eine Vielzahl von Vitalstoffen, die die Haut optimal versorgen. Hefetabletten bekommst du in Drogerien oder Apotheken, ebenso eine Anleitung und Dosierung.

19) Vitamin B5 als Pickelstopper

Was hilft gegen Pickel? Obst und Gemüse sind gesund, weil sie viele Vitamine haben – das weiß doch jedes Kind. Aber auch bei Akne spielen Vitamine eine wichtige Rolle. Deswegen dürfen sie natürlich auch nicht bei der Frage fehlen: Was hilft gegen Pickel? Besonders das Vitamin B5 ist für Aknepatienten wichtig, wie Dr. med. Lit-Hung Leung 1997 in Studien bewiesen hat. Es fährt in hohen Dosen die Talgproduktion in der Haut zurück und reguliert die Öl-Zusammensetzung. Öl ist wichtig, um die Haut geschmeidig zu halten. Zu viel Öl ist allerdings ein perfekter Nährboden für Bakterien und führt genau dazu: Akne. Vitamin B5-Präparate gibt es in jeder Apotheke.

18) Milchsäure entfernt Pickel

Auf Platz 18 unseres Countdowns „Was tun gegen Pickel“ ist die Milchsäure (auch Lactat genannt) zu finden. Milchsäure befindet sich als natürlicher Stoff bereits in gesunder Haut und kann was tun gegen Pickel. Sie wirkt regulierend, antibakteriell und porenöffnend. Ist die Hautgesundheit gestört, kann die Zufuhr von Milchsäure dir helfen, Pusteln zu entfernen. Sie hemmt die Verhornung, ermöglicht ein besseres Abfließen des Talgs und regt ebenfalls die Hautdurchblutung an. Milchsäure findet sich in zahlreichen Salben und Cremes. Aber auch naturbelassener Joghurt enthält Lactat. Einfach mal auf die Haut auftragen und schauen, ob die das Hautbild bessert.

17) Pickel abschwellen lassen mit Arnikasalbe

Was hilft gegen Pickel? Einige Antworten haben wir hier schon gefunden. Andere kommen aus der Natur. Arnika ist einer der Tipps gegen Pickel. Die Arnikablüte kommt normalerweise in Sportsalben vor, weil sie abschwellend und entzündungshemmend wirkt. Doch diese Eigenschaft hilft auch demjenigen, der seine Pickel loswerden will. Die Anwendung ist ebenfalls mehr als einfach: etwas Salbe auf die betroffene Hautstelle bringen und langsam einziehen lassen. Die Schwellung klingt meist schnell.In der Regel bildet sich im Pickel auch kein Eiter mehr. Auch kannst du einen Umschlag machen, um so größere Stellen zu behandeln.

16) Zink hilft gegen Pickel

Wir bleiben in der Natur auf der Suche nach Antworten auf die Frage: Was tun gegen Pickel? Zink! Das ist ein wichtiges Spurenelement und an bestimmten Stoffwechselvorgängen beteiligt. Unter anderem ist es für die Verringerung der Talgproduktion verantwortlich. Damit hat es einen wesentlichen Einfluss auf die Reinigung der Haut und die Entstehung von Pickel. Willst du deine Pickel loswerden, dann achte auf eine zinkreiche Ernährung. Das Spurenelement findest du in Meeresfrüchten, Fleisch und Geflügel. Zink gibt es natürlich auch als Tabletten. Auch Zinksalben zum Auftragen auf akute Stellen kannst du in Apotheken erwerben.

15) Wunderwaffe Aloe Vera

Platz 15 der Liste der besten Tipps gegen Pickel bekommt die Pflanze Aloe Vera. Sie wirkt antibakteriell, entzündungshemmend sowie schmerzstillend und kann somit was tun gegen Pickel. Aloe Vera verbessert die Durchblutung und beruhigt die Haut. Gleichzeitig versorgt sie die Haut mit Feuchtigkeit. Achtung: Hier kommt es aber darauf an, wie du den Stoff deinem Körper zuführt. Aloe Vera in Duschgels ist nicht sehr wirksam, da der Stoff viel zu kurz auf der Haut bleibt und so kaum einziehen kann. Aloe Vera in Cremes und Lotion haben da eher die Chance, dass du damit deine Pickel loswerden kannst. Inzwischen gibt es Aloe Vera auch als Saft, doch Experten der Universität Hannover sehen dessen Wirkung nicht hinreichend bestätigt.

14) durch Heilerde Pickel loswerden

Was hilft gegen Pickel? Antwort Nummer 15 unserer Liste der Tipps gegen Pickel heißt Heilerde. Sie kann besonders bei fettiger Haut gegen Akne helfen, da sie sie von Fett und Talg befreit. Heilerde wird einfach auf die betroffenen Stellen aufgetragen und sollte bis zu einer Stunde einziehen. Dabei entsteht eine Saugwirkung. Sie saugt quasi Talg und Fett aus der Haut heraus. Ebenso nimmt sie die Bakterien auf und wirkt somit Entzündungshemmend. Der Vorteil der Heilerde sind die wenigen Nebenwirkungen. Ein Tipp aus der Hausmittelsektion: Willst du deine Pickel loswerden, dann verbinde ein Kamilledampfbad mit der Anwendung der Heilerde. Kamille wird nachgesagt, die Poren im Vorfeld zu öffnen!

13) die Pille hilft gegen Pickel

Junge Mädchen, die ihre Pickel loswerden wollen, können zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Verhütung und Akneschutz in einem: Die Antibabypille verursacht einen erhöhten Anteil von Östrogenen. Diese blockieren die Androgene – die männlichen Hormone – die die Talgproduktion animieren. Wenn du also deinen Frauenarzt schilderst, dass du auch ein Mittel gegen Pusteln suchst, wird er dir eine entsprechende Pillensorte verschreiben. Empfehlenswert sind hier zum Beispiel „Valette“, „Diane“ (oder: „Bella Hexal 35“) und „Yasmin“. Manchmal muss erst die richtige Dosis gefunden werden. Also habe Geduld. Allerdings musst du beachten: zur reinen Aknebehandlung darf die Pille nicht verschrieben werden.

12) Stress minimieren

Aber nicht nur Ernährung, Medikamente oder Hautpflege spielen bei der Krankheit eine Rolle. Die Frage, “was hilft gegen Pickel“ kann auch aus einem anderen Blickwinkel beantwortet werden. Ruhe und Stress minimieren! Stresshormone verursachen nämlich eine erhöhe Talgproduktion. Das erklärt, warum du beispielsweise vor wichtigen Prüfungen oder gerade vor dem lang ersehnten Date vermehrt Pusteln in Gesicht oder an Armen und auf dem Rücken vorfindest. Willst du diese Pickel loswerden oder besser gar nicht erst bekommen, solltest du versuchen, den Stresspegel möglichst gering halten. Regelmäßiges Entspannen und sich und seinem Körper mal wieder etwas Gutes tun – das kann dabei Wunder bewirken.

11) Achte auf dein psychisches Gleichgewicht

Schaust du ständig in den Spiegel? Denkst du permanent an die Pusteln in deinem Gesicht? Die Haut ist der Spiegel zur Seele – auch eine aus dem Gleichgewicht geratene Psyche kann Akne verursachen. Liebeskummer und andere Belastungen können dabei enorme Auswirkungen haben. Gerade hier ist es ein Teufelskreis – je mehr Pusteln, desto mehr Ungleichgewicht und seelische Störungen. Je mehr solcher Belastungen – je mehr Pusteln. Versuche den Kreislauf zu durchbrechen. Lass dich von deiner angeblichen Hässlichkeit nicht davon abhalten, mit Freunden auszugehen und am Leben teilzuhaben. Alles, was deiner Seele hilft, hilft auch deiner Haut.

10) Sport allgemein hilft gegen Akne

Platz 10 der Liste der besten Tipps gegen Pickel gehört dem Sport allgemein. Was dem Körper hilft, kann der Haut nicht schaden. Sport kann was tun gegen Pickel. Sport verbessert die Durchblutung im gesamten Körper. Auch die Haut wird dadurch intensiver mit Blut versorgt. Das kannst du an der rosigen, frischen Farbe direkt nach dem Training gut sehen. Auch werden durch Sport allgemein Abwehrkräfte aufgebaut, die Entzündungen, wie auch Akne verhindern. Besonders empfehlenswert sind Ausdauersportarten, wie Laufen, Schwimmen oder Fahrrad fahren. Aber Achtung: Beim Sport entsteht auch Schweiß, der wiederum Akne auslösen kann. Also warte nicht zulange mit dem Duschen nach deiner Trainingseinheit.

9) Yoga als Ausgleich

Was tun gegen Pickel? Probiere es doch mal mit Yoga! Manche Fitnessstudios bieten extra Kurse unter dem Motto „Yoga für die Schönheit“ an. Bei dieser Sportart geht es nur teilweise darum, den Körper zu trainieren. Aber Yoga ist weit aus mehr, als Muskeltraining. Yoga vereint Seele und Körper, Entspannung und Ausgleich sind wichtige Bestandteile des Sportes. Willst du deine Pickel loswerden, kann du damit deiner Haut helfen, ihre Durchblutung fördern und mehr Sauerstoff zufügen. Durch den inneren Ausgleich können ebenfalls Stresshormone minimiert (siehe Punkt 12) und eine innere Balance (siehe Punkt 11) hergestellt werden.

8) benutze ausschließlich antibakterielle Schminke

Wer unter vielen Pusteln leidet, will sie am Liebsten über schminken. Doch auch Schminke kann Akne verursachen, wenn sie die Haut zudeckt und ihr sprichwörtlich den Atem nimmt. Was hilft gegen Pickel? Keine Schminke! Daher solltest du, wenn du deine Pickel loswerden willst, so oft wie möglich auf Schminke verzichten. Es gibt inzwischen zahlreiche getönter Tagescremes, die als Alternative völlig ausreichen. Willst du das nicht, solltest du ausschließlich antibakterielle Schminke verwenden. Achte auch darauf, dass du Schminkpinsel und Schwämmchen regelmäßig reinigst und wechselst. Denn sie sind eine wahre Brutstätte für Bakterien. Wichtig ist auch: immer abschminken und niemals geschminkt ins Bett!

7) Neuentdeckte Wunderwaffe: Thymian

Was hilft gegen Pickel? Diese Frage beantworten Forscher aus England mit der neuen Wunderwaffe Thymian. Sie haben seine Wirkung auf Akne untersucht und dabei festgestellt, dass eine Thymian-Tinktur effektiver und milder wirkt, als so manche Creme. Das Thymian wird mehrere Tage in Alkohol eingelegt, wodurch die Wirkstoffe abgegeben werden, die antibakteriell wirken. Dabei wurden kaum Nebenwirkungen entdeckt, wie die schälende Wirkung und Verstopfungen, die andere wirksame Mittel jedoch hervorrufen. Nach Auftragen der Tinktur waren in der Studie die für die Akne verantwortlichen Bakterien bereits nach fünf Minuten abgetötet. Die Thymian-Essenz wirkt stärker als das bisher verbreitete Benzoylperoxid (siehe Platz 4).

6) ärztliche Betreuung und Früherkennung

Wie bei allen Krankheiten spielt auch die ärztliche Betreuung und Früherkennung eine wichtige Rolle. Was tun gegen Pickel? Das kann der Hautarzt am besten beantworten. Er kann die Akne-Form einordnen und die individuell beste Behandlung mit dir durchsprechen. Hautscans sind dabei oft hilfreich. Eine neue medizinische Technik kommt von Sony, bei der die Haut komplett abgescannt wird. Unreinheiten werden dabei schon erkannt, bevor sie an die Oberfläche treten. Zukünftig soll diese Technik als App in Digitalkameras, Handys und Tablets zum Einsatz kommen. Sie wird sicher hilfreich sein, aber nicht den Arzt ersetzen!

5) Antiseptika helfen gegen Akne

Was hilft gegen Pickel – dieser Frage ist auch die Stiftung Warentest nachgegangen und hat zahlreiche Mittel gegen Akne auf ihre Wirksamkeit untersucht. Eine der beiden als „geeignet“ eingestuften Mittel ist ein Hautreinigungsmittel, in dem zwei Antiseptika (Desinfektionsmittel), kombiniert wurden. Sie entfernen den Fettfilm der Haut und trocknen sie ein wenig aus. Nachteil des Desinfektionsmittel: die Haut wird leicht zu stark ausgetrocknet. Sie könnten sich röten und juckende Bläschen bilden oder sogar allergisch auf einen der beiden Stoffe reagieren. Daher musst du individuell ausprobieren, ob das Produkt „Dermowas – Konzentrat zur Reinigung“ für dich geeignet ist.

4) der bewährte Schälriese Benzoylperoxid (BPO)

Wer sicher seine Pickel loswerden will, sollte zum bewährten Wirkstoff Benzoylperoxid (BPO) greifen. Dieser wirkt den Verhornungstörungen der Talgdrüsen entgegen, indem die Haut nach und nach geschält wird. BPO kannst du in den unterschiedlichsten Präparaten mit verschiedenen Dosierungen erhalten. Zehn Prozent des Wirkstoffes sollte nur bei schwerer Akne eingesetzt werden, bei leichten Fällen reichen drei bis fünf Prozent. Denn auch BPO kann nicht nebenwirkungsfrei angewandt werden. Die Haut wird gereizt, sie kann schuppen oder wird sehr trocken. Die pickelbefreiende Wirkung lässt auch einige Zeit auf sich warten. Erst nach sechs Wochen können sichtbare Erfolge gesehen werden.

3) Peeling hilft gegen Pickel

Auf der Suche nach Antworten auf die Frage “Was tun bei Pickel“ darf eine nicht fehlen: Das Peeling. Dabei kannst du wählen zwischen der Self-Made-Methode oder der professionellen Kosmetikerin. Bei Ersterem kannst du verschiedene Sorten in Supermärkten, Drogerien und Reformhäusern kaufen. Dabei handelt sich meist um Gesichtsmasken bei denen mittels Fruchtsäuren oder anderen Wirkstoffen die obere Haut abgeschält wird. Bei der Kosmetikerin kannst du zwischen zwei Verfahren wählen: Abschleifen der Haut oder Abätzen der Haut mittels Säure. Gerade bei letzten wird allerdings die Haut so gerötet und gereizt, dass es zwei bis drei Tage dauert, bis man die „frische neue“ Haut im Spiegel sehen kann.

2) Laser gegen die Bakterien

Auf Platz 2 der Liste der besten Tipps gegen Pickel ist der Laser. Mit Laserlicht können die Bakterien beeinflusst werden, die Akne hervorrufen. Ein der neuesten Laser-Techniken ist der Nlite-Laser. Durch ihn werden die Gefäße in der Haut bis zur Belastungsgrenze erhitzt. Der Körper erkennt darin eine Zerstörung und startet den entsprechenden Heilprozess. Die gesteigerte Kollagenproduktion führt zur vermehrten Bildung neuer Zellen, was die Akne deutlich vermindert. In manchen Fällen heilt sie vollständig ab. Willst du mit einer Laser-Therapie deine Pickel loswerden, frag deinen Arzt nach einer entsprechenden Behandlung.

1) der Klassiker: Nicht ins Gesicht fassen

Platz 1 unserer Liste der Tipps gegen Pickel gehört dem Klassiker. Hast du schon mal darauf geachtet, wie oft du dich am Tag ins Gesicht fasst? Hast du dann mal überlegt, was deine Hände vorher schon angefasst haben? Du wirst staunen. Was hilft gegen Pickel? Verringere diese Brührungen. Viele lassen sich vermeiden, sie müssen dir nur bewusst werden. Mit jeder von ihnen bringst du Schmutz, Schweiß und Bakterien in dein Gesicht und damit auch auf die Haut. Dadurch können neue Eiterbläschen ausgelöst werden. Wichtig ist auch, die Hände mehrmals täglich zu waschen, um die Bakterien an Finger und Handfläche zu minimieren.